Rückblick – Entstehung der All-Net-Flat Tarife

Die Allnet Flat oder Full Flat ist ein entscheidender Faktor dafür, dass mobiles Telefonieren und Surfen für die breite Masse erschwinglich wird. Die Nutzung von Handy und Smartphone ist heutzutage völlig alltäglich, das war jedoch nicht immer so. Noch vor weniger als 10 Jahren war Mobilfunk, mit Ausnahme der damals schon verfügbaren Prepaid Angeboten, eine recht teure Angelegenheit, vor allem wenn netzübergreifend telefoniert wurde (beispielsweise vom D2-Netz ins E1-Netz).

Erste Flatrate Tarife kamen ab 2005 auf den Markt und umfassten Anrufe vom Handy ins deutsche Festnetz und in das anbietereigene Mobilfunknetz (z.B. o2 Genion). Flatrates, in denen alle Kosten für Anrufe ins Festnetz und alle deutschen Mobilfunknetze enthalten waren, folgten schließlich Anfang 2007, waren zu diesem Zeitpunkt aber noch verhältnismäßig teuer.

Die Internetnutzung via Handy war zwar bereits ab 2003 möglich, zunächst jedoch nur mit wenigen Geräten und auf bestimmte Dienste wie den Versand und Empfang von E-Mails beschränkt. Flatrates, wie sie heute angeboten werden, waren noch lange nicht in Sicht, obwohl einige Anbieter ihre Surf Tarife als solche bezeichneten. Meist umfassten sie jedoch nur ein Inklusiv-Volumen für den Datenverbrauch und verursachten bei weiterer Nutzung Zusatzkosten, die nach Minuten- oder Dateneinheiten abgerechnet wurden. Tatsächlich sind jedoch selbst aktuelle Surf Flat Angebote keine Flatrates im eigentlichen Sinne, da auch sie begrenzt sind, wenn auch nur bezüglich der Nutzung der Höchstgeschwindigkeit.

Ab 2007 erweiterten die Netzbetreiber ihr Angebot um immer umfangreichere Inklusiv-Tarife und All-Net-Flats – welche allerdings nicht als solche bezeichnet wurden – die jedoch noch lange Zeit mit Preisen von rund 100 € zu Buche schlagen sollten.

Die erste Preisoffensive wagte schließlich Markendiscounter 1&1 im Jahr 2010. Der Provider nannte seinen All-inclusive Mobilfunktarif nicht nur simpel „All-Net-Flat“, sondern bot ihn auch zu einer geradezu als „Kampfpreis“ zu bezeichnenden Gebühr von 39,99 € im Monat an.

Diesem ersten Schritt folgten die Netzprovider zunächst nicht. Erst die seit 2004 stetig wachsende Anzahl an Mobilfunk Discountern legte nach einigen Monaten nach und seit der Preis für Allnet Flat Tarife 2012 noch weiter gefallen ist, haben sich auch die E-Netz Provider o2 und E-Plus (BASE) dem Trend angeschlossen und stellen All-inclusive Angebote für rund 30 € pro Monat bereit.