Wann lohnt sich eine All-Net-Flat?

Die Buchung und Nutzung eine Allnet Flat kann sich aus verschiedenen Gründen lohnen. Uneingeschränkt empfehlenswert ist ein solcher All-inclusive Tarif beispielsweise für alle, die keinen eigenen Festnetztelefonanschluss haben oder diesen nicht nutzen. So kann trotz dessen jederzeit ohne Angst vor hohen Kosten beliebig viel und lange telefoniert werden. Zudem gibt es bei einigen Allnet Flat Angeboten die Möglichkeit – oft sogar ohne Aufpreis -, eine eigene Festnetzrufnummer hinzu zu buchen, so dass auch eingehende Anrufe zu Festnetzkonditionen abgerechnet werden – ein echter Pluspunkt für die Erreichbarkeit.

Darüber hinaus profitieren von einem Allnet Flat Tarif in erster Linie Vieltelefonierer, die häufig Anrufe in alle Netze tätigen bzw. nicht eindeutig feststellen oder festlegen können, welche Netze hauptsächlich Ziel ihrer Anrufe sind. Wer wiederum weiß, dass er zum größten Teil ins Festnetz, das eigene Mobilfunknetz oder in ein bestimmtes Fremdnetz telefoniert, ist mit einer Flatrate für das entsprechende Netz oftmals besser beraten, da diese unter Umständen preiswerter als der All-inclusive Tarif ausfällt. Dies gilt vor allem dann, wenn der Nutzer als eigenen Anbieter einen der D-Netz Betreiber (Telekom oder Vodafone) vorzieht.

Wer nur wenig oder gar nicht telefoniert und das Handy oder Smartphone ausschließlich für den Versand von SMS und/oder das mobile Surfen im Internet nutzt, kann mit einer separaten Surf- und/oder SMS-Flat als Ergänzung zu einem günstigen Minuten Tarif oder einem Kontingent von monatlichen Freiminuten für Gespräche ebenfalls einen niedrigeren Monatspreis erzielen, als mit einer Allnet Flat oder Full Flat.

Die Full Flat – also der Tarif für kostenloses Telefonieren, Surfen und SMS-Verschicken – lohnt sich wiederum nur, wenn auch wirklich alle Komponenten des Tarifs ausreichend genutzt werden. Bei einem Stückpreis von 9 bis 19 Cent pro SMS und einem Preisunterschied von durchschnittlich 10 Euro zwischen Allnet Flat und Full Flat, sollte der SMS-Verbrauch daher bei mindestens 100 Kurzmitteilungen pro Monat liegen, damit sich die Full Flat tatsächlich rechnet.