Zusatz-Optionen zu All-Net Flats: Welche gibt es, welche sind sinnvoll?

Auch wenn es sich um die umfangreichsten Tarife zum mobilen Telefonieren und Surfen handelt, die aktuell buchbar sind, zusätzliche Optionen gibt es auch bei den All-Net-Flats sowie Full Flats und zwar sowohl bei Netzbetreibern, als auch bei Mobilfunk Discountern. Ob diese jedoch wirklich Vorteile bringen, hängt meist vom jeweiligen Nutzerverhalten ab.

Zunächst gibt es zu beinahe allen Allnet-Flat Tarifen die Möglichkeit, einen Flatrate Tarif für kostenlose SMS oder zumindest ein monatliches Kontingent an gebührenfreien Kurzmitteilungen hinzu zu buchen. Bei echten Full Flat Tarifen entfällt diese Option selbstverständlich. Die Bestellung einer All-Net-Flat mit SMS-Flat Option lohnt jedoch nur, wenn der Bedarf an SMS entsprechend hoch ist und wenn es kein vergleichbares und kostengünstigeres Angebot für eine Full Flat gibt.

Wiederum unabhängig davon, ob es sich um einen Allnet Flat oder um einen Full Flat Tarif handelt, bieten alle Mobilfunkprovider Optionen zur Erhöhung des monatlichen Volumens, das für die Nutzung der maximalen Höchstgeschwindigkeit beim mobilen Surfen im Internet zur Verfügung steht. Ergänzend zu den durchschnittlich üblichen 500 MB pro Monat werden dann, je nach Anbieter und Option, monatlich bis zu 4 GB zusätzlich zum Highspeed-Surfen bereitgestellt. Für Vielnutzer kann sich eine solche Erweiterung tatsächlich eignen, im Durchschnitt rechnet sich ein erhöhtes Speed-Volumen aber nur bedingt.

Seit kurzem ist es darüber hinaus bei Mobilfunkanbietern, die ihr Netz auch im neuen Funkstandard LTE ausbauen, möglich, Optionen für höhere Maximalgeschwindigkeiten inklusive dazu passendem erweiterten Speed-Volumen zu buchen. Über das LTE Netz können mit einer solchen Option dann Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s im Download erreicht werden. Solange das Netz sich jedoch noch in der Ausbauphase befindet und LTE nur in wenigen Gebieten nutzbar ist, lohnt sich das Speed-Upgrade kaum.

Ebenfalls zu allen Allnet Flats und Full Flats und meist sogar ohne Aufpreis beziehbar, ist eine sogenannte Micro-SIM-Karte, die notwendig ist, um den jeweiligen Tarif mit dem iPhone, dem Top-Smartphone der Firma Appel, nutzen zu können.

Und schließlich stellen alle Netzbetreiber (für Discounter jedoch eher exotisch) zudem diverse Optionen für die günstigere Mobilfunknutzung im und ins Ausland (Roaming) bereit, was vor allem im Urlaub sowie Nutzern mit Freunden und Verwandten im Ausland helfen kann, Kosten zu verringern.